Die Doppelblindstudie „Handy-Chips reduzieren erhöhte EEG-Gehirnaktivitäten, die durch die ausgesendeten elektromagnetischen Felder von Mobiltelefonen verursacht werden“ wurde in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Frontiers in Neuroscience veröffentlicht.

Zur Studie:
https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fnins.2018.00190/full

https://gabriel-technologie.com/wp-content/uploads/2021/02/2018-08-06_Doppelblindstudie_DE_GT.pdf

https://gabriel-technologie.com/wp-content/uploads/2021/02/2018-03-28_Doppelblindstudie_EN_GT.pdf

Copyright © 2018 Henz, Schöllhorn und Poeggeler. Dies ist ein Open-Access-Artikel, der unter den Bestimmungen der Creative Commons Attribution License (CC BY) veröffentlicht wird. Die Verwendung, Verbreitung oder Vervielfältigung in anderen Foren ist gestattet, sofern der / die ursprüngliche (n) Autor (en) und der / die Copyright-Inhaber (in) in Übereinstimmung mit der anerkannten akademischen Praxis genannt werden und die Original­ver­öffent­lichung dieser Zeitschrift zitiert wird. Eine Verwendung, Verbreitung oder Vervielfältigung ist nicht gestattet, wenn sie diesen Bestimmungen nicht entsprechen.

Löst Handystrahlung Krebs aus?

Einige Studien der Agency for Research on Cancer haben radiofrequente
elektromagnetische Strahlung bereits als mögliches Karzinogen erkannt.
Basierend auf dieser Klassifizierung führten Forscher eine weit
ausgedehnte Fallstudie durch. Krebspatienten, die zwischen 2007 und
2009 ihre Diagnose erhalten haben, wurden nach ihrem alltäglichen
Kontakt mit Handys und schnurlosen Funkgeräten befragt. Ein deutlicher
Zusammehang zwischen Gehirntumoren und der Nutzung
von Geräten mit besonders geringem SAR-Wert wurde statistisch belegt.
Die durchschnittliche Zeit, die Patienten mit dem Handy in der Hosentasche
oder am Ohr verbringen, beeinflusst das Risiko der Erkrankung zusätzlich.

Zur Studie:
https://www.spandidos-publications.com/ijo/43/6/1833

Schmerzempfindlichkeit durch Strahlung

Viele Menschen beklagen sich über unerklärliche Kopfschmerzen oder
Stechen in den Gliedern. Diese Studie untersucht evaluativ den
Zusammenhang zwischen Schmerz und der Nähe zu radiofrequenten
Strahlungsquellen wie Handys. Das Ergebnis der Studie ist eindeutig: Je
länger ein Handy sich in der Hand oder in der Hosentasche befindet, desto
höher ist das Risiko für Überhitzung und Schmerzempfinden. Die
Hosentasche oder eine Hülle haben dabei keinerlei abschirmenden Effekt,
ausschließlich der SAR-Wert der genutzten Strahlungsquelle veränderte
das Ergebnis.

Zur Studie:
http://ieeexplore.ieee.org/document/7951998/?reload=true

Die Biene, die Blume und das elektromagnetische Feld

Wie sensibel natürliche Organismen auf elektromagnetische Impulse
reagieren, zeigt eine amerikanische Studie zur Bestäubung von Blumen.
Bienen finden nicht nur aufgrund visueller Wahrnehmung und Geruch zu
Blumen, auch das elektromagnetische Feld beider Organismen spielt eine
große Rolle bei der Bestäubung. Die Studie suggeriert, dass ein Großteil
der Tierwelt von hochsensiblen Prozessen auf elektromagnetischer Ebene
abhängig sein könnte. Künstliche Strahlungsquellen in großer Zahl können
Prozesse wie diese stören.

Zur Studie:
https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00359-017-1176-6

Einfluss auf Embryonenentwicklung

Um den Effekt von Handystrahlung auf natürliche Prozesse zu überprüfen,
hat eine weitere amerikanische Forschergruppe trächtige Mäuse künstlich
hergestellten elektromagnetischen Feldern ausgesetzt und die Entwicklung
der Embryonen beobachtet. Die Effekte wurden mit einer Kontrollgruppe
ohne besondere zusätzliche Strahlung verglichen. Mäuse, die besonders
viel Strahlung ausgesetzt werden, werfen kleinere und krankheitsanfälligere
Nachkommen. Die Anzahl der Totgeburten steigt bei Mäusen, die der
künstlichen Strahlungsquelle ausgesetzt werden, deutlich an. Auch
Probleme mit dem Aufbau und der Struktur von Blutgefäßen sind bei diesen
Mäusen häufiger. Ein schädlicher Effekt für die Embryonenentwicklung
konnte bei diesen Säugetieren also eindeutig nachgewiesen werden.

Zur Studie:
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0890623816301551?via%3Dihub

 

Studien zur Wirkungsweise der Gabriel-Tech Produkte