Helios Paket

HELIOS Auswertung & Aurora Flasche (900 ml) Ermittlung der eigenen biokosmophysikalische Abhängigkeit und Protektion

Das Thema von Menschen und Technik erzeugte Strahlung bis hin zu Elektrosmog bewegt immer wieder unsere Gemüter. Aber auch ein Blick in das Himmelsgewölbe und den Kosmos empfehlen die ENKI Fachberater zur ganzheitlichen Betrachtung der Gesunderhaltung.

Wir sehen am Tag die Sonne und nachts Sterne, Planeten, den Mond und gerne auch mal kosmischen Nebel. Wer will bei diesem romantischen Anblick hören, dass wir nichts als Licht bzw. elektromagnetische Strahlung sehen, die unser Leben elementar beeinflusst.

Aber Tatsache ist, dass die Erde nicht nur elektromagnetische Strahlung erreicht, sondern auch andere energiereiche Teile wie Protonen, Elektronen und Ionen, die sich mit annähernder Lichtgeschwindigkeit bewegen, die sogenannte kosmische Strahlung. Die Art und Intensität dieser Strahlung ändert sich immer wieder und bedarf somit einer kontinuierlichen Betrachtung.

Die University of Bristol hat die Forschungsliteratur von über 50 Jahren in Bezug auf geomagnetische Felder und gesundheitliche Auswirkungen untersucht. Die Ergebnisse: Schwankungen im Geomagnetischen Feld der Erde (GMF) und geomagnetische Stürme korrelieren mit einer Reihe von gesundheitlichen Störungen: Melatonin-Synthese-Störung, Selbstmord, Depression und andere psychische Erkrankungen, Herzkreislauferkrankungen (Herzrhythmus, Blutdruck), Lichtempfindlichkeit, plötzlicher Kindstod (SIDS) und Krebs (Hirntumore).

In diesem Forschungsbereich der Heliobiologie und der kosmischen Anthropoökologie arbeitet Prof. Dr. Alexander Trofimov, Doktor der Medizin und Generaldirektor des Internationalen Wissenschaftlichen Forschungsinstitutes für Cosmoplanetary Anthropoecology in Novosibirsk, Russland schon sein Leben lang. Zwischen 1975 und 2010 schrieb er mehr als 300 wissenschaftliche Arbeiten, 7 Monografien und erhielt 9 Patente.

 

Sein patentiertes System für Untersuchung und Programmierung der Abhängigkeit der pathologischen Zustände von der Dynamik der kosmophysischen Faktoren, die den menschlichen Lebenszyklus begleiten (Helios-Milchstraße) ist seit persönlicher Schulung durch Prof. Dr. Alexander Trofimov im ENKI Institut schon seit 2017 erfolgreich für alle Menschen, welche vor 1980 geboren sind unter dem Namen HELIOS Auswertung im Einsatz.

 

Dieses Analyse- und Auswertungsprogramm HELIOS kann aus den biokosmischen Daten die Abhängigkeit des Körpers auf kosmische Ereignisse anzeigen, die bereits in den pränatalen Phasen, also bereits im Mutterleib entstehen. Diese Belastung wird häufig erst im späteren Lebensalter, in Form von Herzkreislauferkrankungen, Schlafstörungen, neurologischen Erkrankungen usw. wahrgenommen.

 

Seit Beginn seiner Studien im Bereich der biokosmophysikalische Abhängigkeit unserer Gesundheit, forscht Prof. Dr. Alexander Trofimov auch auf dem Gebiet der Nivellierung der Abhängigkeit. So gelang ihm im Jahr 2008 mit der Patentierung des sogenannten Aurora-Hologramms ein Mittel mit anerkannten heliomagnetisch protektiven Eigenschaften.

 

Der holographische Spiegel „Aurora“ wahrt und überträgt durch das Wasser auf den Körper Information von Jahrtausendem alten Eis, das aus den Polarregionen der Erde geliefert wird. Das Eis kommt aus den Zonen der Aurora und Permafrost („Gletscherwasser“). Dies ist ein Informationentresor mit dem „Rücklauf der Zeit“, oberhalb von 73 Grad nördlicher Breite / laut N.A. Kozyrev/, das heißt, aus der Zeit, als der Planet noch jungfräulich unberührt und frei von elektromagnetischen, chemischen, noosphärischen und anderen Verunreinigungen war.

 

Weitere Informationen zur HELIOS Auswertung wie auch zum Aurora Hologramm finden Sie auf unseren Internetseiten. Zur Bestellung des Paketes „HELIOS Auswertung / Aurora Flasche (900 ml)“ geht es hier.